Schlafapnoesyndrom

Schlafapnoesyndrom

Etwa 5 Millionen Menschen in Deutschland (darunter auch Menschen in Hamburg) leiden unter einem Schlafapnoesyndrom. Das Schlafapnoesyndrom ist eine ernsthafte Erkrankung und assoziiert mit gravierenden Folgeerkrankungen. Leider ist es in etwa 90% der Fälle unentdeckt und die Betroffenen riskieren ernsthafte Gesundheitsschäden.

Beim obstruktiven Schlafapnoe-Syndrom erschlaffen die oberen Atemwege. Der Gaumen und die Zunge verschließen den Rachen und es kommt zu einem Atemstillstand, einer Apnoe oder einer Minderbelüftung mit Teilverschluss der Atemwege, einer Hypopnoe. Der Körper reagiert mit einer Reihe von Stressreaktionen, das Herz-Kreislaufsystem wird in seiner Regenerationsphase massiv überlastet, mehrmals in der Nacht.

Definitionsgemäß liegt ein Schlafapnoesyndrom dann vor, wenn innerhalb einer Stunde zehn Atempausen über 10 Sekunden Dauer beobachtet werden. Die Anzahl dieser Atempausen wird als Apnoe-Index (AI) bezeichnet.
Die Verringerung des Atemflusses um mindestens 50% über 10 Sekunden Länge wird als Hypopnoe bezeichnet.

Die Anzahl der Apnoen und Hypopnoen pro Stunde wird als Apnoe-Hypopnoe-Index (AHI) bezeichnet. Wird ein Grenzwert für den AHI Index oder die Anzahl von Sauerstoffentsättigungen um mindestens 4% überschritten spricht man von einem Schlafapnoesyndrom.

Das Schlafapnoesyndrom zerstört die normale Schlafarchitektur und die Schlafqualität, Tiefschlafphasen und REM-Phasen nehmen ab. Apnoen führen zu häufigen Weckreaktionen, die die Qualität des Schlafs beeinträchtigen und zu einer wiederkehrenden Alarmreaktion, die langfristig einen Herzinfarkt, Bluthochdruck und Schlaganfall verursachen kann.

Schlafapnosesyndrom: Betroffene Krankheitsbilder

Der unten angegebene Anteil an Erkrankten leidet gleichzeitig unter einem Schlafapnoesyndrom oder die Krankheit wird durch ein Schlafapnoesyndrom verursacht:

40-70% – Diabetes
30% – Bluthochdruck
60% – Schlaganfall
30 – 70% – Herzerkrankungen
50% – Tagesmüdigkeit

Gleichzeitig ist das Auftreten von Übergewicht, Depressionen, Impotenz überproportional häufig von einem Schlafapnoesyndrom begleitet.

Bei Fragen steht Ihnen Ihr HNO Arzt Dr. med. Bülent Ugurlu als Ansprechpartner in seiner Hamburger Privatpraxis jederzeit gerne zur Verfügung.