Faltenbehandlung

Faltenbehandlung

Faltenbehandlung in unserer Praxis in Hamburg

Wie auch das Gesicht des Menschen, wandeln sich im Laufe der Zeit die Schönheitsideale. Geschmeidige, frische und glatte Haut steht für Attraktivität und Gesundheit.

Welche Faltentypen gibt es?

Knitterfältchen

Knitterfalten sind in Ihrer Entstehung unspezifisch und hängen von vielen internen und externen Faktoren, beispielsweise den genetischen Faktoren, sowie äußeren Einwirkungen wie z.B. Sonneneinwirkung, Nikotin, Schlaf und Alkohol ab. Sie manifestieren sich mit zunehmendem Alter und bilden sich großflächig aus, zum Beispiel im Wangen- und Augenbereich sowie am Dekolletee. Es stehen viele Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung. Faltenbehandlung, Faltenunterspritzung, Faltenglättung bei Knitterfältchen: PRP, Peeling, Laser, Hyaluronsäure (z.B. Juvederm, Belotero, Emervel, Restylane), Wachstumsfaktoren, Eigenfettbehandlungen, Botox (z.B. Vistabel, Beaucouture, Azzalure) Radiofrequenz, Needling

Marionettenfalten

Marionettenfalten ziehen von den Mundwinkeln nach unten zum Unterkiefer. Der Name Marionettenfalte ist vergeben, weil das Kinn dadurch eingegrenzt wird und wie bei einer Marionette imponiert. Diese Falte vermittelt einen traurigen, resignierten Ausdruck. Bei der Faltenbehandlung in Form von Unterspritzung oder Glättung der Marionettenfalte steht insbesondere das Unterspritzen der Falten mit Hyaluronsäure, eine Eigenfettbehandlung, sowie die Behandlung der ursächlichen Muskulatur mit Botulinumtoxin, Botox im Vordergrund.

Mentolabialfalten

Diese Falte kommt im Bereich zwischen Unterlippe und Kinn zum Vorschein. In manchen Fällen ist eine Fehlstellung der Zähne oder eine besondere Anatomie des Unterkiefers ursächlich. Als „mentolabial“ wird der Bereich zwischen Unterlippe und Kinn bezeichnet. Die Mentolabialfalte vermittelt einen traurigen, müden Gesichtsausdruck. Bei der Behandlung dieses Faltentyps kommen insbesondere Füllsubstanzen wie Hyaluronsäure, Eigenfett, Calciumhydroxylapatitt (Radiesse) in Frage. In manchen Fällen ist eine Kinnaugmentation sinnvoll.

Nasolabialfalten

Diese Falten werden im Rahmen von ästhetischen Behandlungen oder einer Unterspritzung am häufigsten erfragt.

Nasolabialfalten sind Falten, die mit zunehmendem Alter und Volumenverschiebungen zwischen Nase und Mundwinkel entstehen. Ab dem 30. Lebensjahr kommt es zunehmend zu einem Volumenverlust im Mittelgesicht. Das Einwirken der Schwerkraft und eine ausgeprägte Mimik tragen dazu bei, daß die Wangen im Laufe der Jahre absinken. Oberhalb der Nasolabialfalte kommt es dann häufig zu einer wulstigen Volumenansammlung, unterhalb zeichnet sich die Nasolabial falte ab und brennt sich in das Gewebe ein. Gerade in Kombination mit einem flachen Mittelgesicht lassen Nasolabialfalten das Gesicht älter aussehen und verleihen ihm einen mürrischen Gesichtsausdruck.

Bei der Behandlung der Nasolabialfalte ist die Entstehung dieser Falte und die Proportionen des Mittelgesichtes zur Falte im Besonderen zu beachten. Je nach vorliegendem Erscheinungsbild wird die Nasolabialfalte solitär mit Hyaluronsäure, Eigenfett, Calciumhydroxylapatitt aufgefüllt oder eine Behandlung mit Volumenauffülung im Mittelgesicht empfohlen. Häufig ist eine kombinierte Behandlung für ein möglichst natürliches Erscheinungsbild zu empfehlen.

Periorale Falten

Periorale Falten sind die Falten um den Mund herum. Besonders auffällig sind hier die Falten zwischen Nase und Oberlippe. Diese Region ist genetisch vorprogrammiert und wird durch die mimische Mundbewegung sehr beansprucht. Raucher sind der Mimik und der reduzierten Durchblutung der Haut zufolge besonders betroffen. Mundfalten lassen das Gesicht älter erscheinen und erwecken einen ungesunden Ausdruck. Dieses Areal ist besonders delikat in der Behandlung von Falten. Es ist häufig eine Kombination von einer oberflächlichen Behandlung (Peeling, Needling) einer Faltenuntersptitzung mit Hyaluronsäure, PRP, Wachstumsfaktoren und eine Abschwächung der Mimik mit Botox zu empfehlen. Bei der Behandlung mit Botox werden minimale Mengen eingesetzt um das natürliche Bild beizubehalten.

Krähenfüße (Periorbitale Linien)

Krähenfüße (sog. Periorbitale Linien, seitliche Augenfalten) sind Fältchen, die um den seitlichen Bereich der Augen von den äußeren Augenwinkeln ausstrahlen. Sie befinden sich oberhalb der kreisförmig angeordneten Augenmuskeln.  Sie entstehen im Rahmen der mimischen Kontraktion der Augenmuskulatur,  zum Beispiel beim Lachen. Da die Haut in der Augenumgebung besonders dünn ist, entstehen hier oft die ersten sichtbaren Falten. Einige dieser Falten mögen positiv und sympathisch wirken, dennoch können Krähenfüße und Falten um die Augen dem Gesicht einen müden oder negativen Gesichtsausdruck verleihen.

Bei der Behandlung von Augenfalten ist zu unterscheiden ob es sich um die seitlichen Augenfalten, die sog. Krähenfüße handelt oder ob es die unter dem Auge befindlichen Falten betrifft. Die Krähenfüsse lassen sich besonders erfolgreich mit Botox behandeln, sind besonders tiefe Falten vorhanden kann eine unterstützende Behandlung mit einer niedriggradig vernetzten Hyaluronsäure notwendig sein. Bei unter dem Auge befindlichen Falten ist eine Glättung in kleinen Zwischenstufen anzustreben. Hier kommen die PRP, niedriggradig vernetzte Hyaluronsäure, tief platziertes Eigenfett in Frage. Es ist unbedingt darauf zu achten, daß ein glattes gleichmäßiges Hautbild erreicht wird.

Stirnfalten (Sorgenfalten)

Stirnfalten sind horizontale aber auch vertikal laufende Falten der Stirn, die durch Mimik wie Zorn, Sorgen und Konzentration entstehen. Gerade die horizontalen Stirnfalten können sich mit dem Älterwerden nahezu narbenartig in die Haut der Stirn einarbeiten. Je nach Wunsch können diese Falten abgeschwächt oder vollkommen geebnet werden. Wie bei jeglicher Art von ästhetischer Behandlung, sollte ein natürliches Erscheinungsbild im Vordergrund stehen. Eine Glättung der Stirn kann äußerst effektiv mit Botox durchgeführt werden. In wenigen Fällen ist eine zusätzliche Glättung, Auffüllung von besonders tiefen Falten mit Hyaluronsäure erforderlich.

Zornesfalten (Glabella-Falten)

Zornesfalten sind Falten denen am häufigsten ein böser, ernster und strenger Gemütszustand beigemessen werden. Sie bezeichnen die senkrechten und halbdiagonal zu den Schläfen laufenden Falten zwischen den Augenbrauen. Zornesfalten entstehen aus dem Zusammenspiel dreier kräftiger Gesichtsmuskeln, die auch bei der Migräne eine wichtige Rolle spielen. Sie bilden sich durch das Zusammenziehen der Augenbrauen bei Emotionen wie Zorn und Sorgen, aber auch bei starker Konzentration oder bei übermäßigem Lichteinfluss. Da es sich auch hier um ein durch Mimik dominierendes Faltenbild handelt ist Botox das Mittel der ersten Wahl und kann bei besonders tiefen Falten unterstützt werden durch eine Füllsubstanz wie Hyaluronsäure, Calciumhydroxylapatitt (Radiesse) oder Eigenfett.

Falten am Hals und Dekolletee

Auch im Hals- und Dekolletee-Bereich enstehen Falten zum einen durch einen Verlust an Elastizität und Spannkraft der Haut, zum anderen durch Einwirkung der Schwerkraft und dem Zusammenspiel der Muskulatur. Je nach vorliegendem Befund eignen sich hier mehrere Verfahren um ein glattes, harmonisch imponierendes, ggleichmäßigesHautbild zu erreichen. PRP, Behandlung mit Eigenblut, Eigenfettbehandlung, Einsatz von Wachstumsfaktoren, Hyaluronsäure, Botoxbehandlung.

Je nach Art und Umfang bieten sich dazu diverse Verfahren und Faltenbehandlungen an. In unserer Hamburger Praxis beraten wir Sie gerne persönlich und entwickeln gemeinsam mit Ihnen ein iindividuellauf Sie zugeschnittenes Programm zur Faltenbehandlung.  Um den Hautzustand in seiner Jugendlichkeit zu erhalten oder zu verbessern sind dabei in der Regel keine operativen Eingriffe nötig. Wir bieten Ihnen wirkungsvolle Behandlungsmöglichkeiten, mit denen ein natürliches Resultat erzielt wird – ganz ohne Narben.

Arten der Faltenbehandlungen in unserer Hamburger Praxis:

Vereinbaren Sie noch heute einen Termin bei Dr. Ugurlu oder besuchen Sie uns einfach in unserer Praxis in Hamburg.

Zufriedene Patienten unserer Faltenbehandlungen empfehlen uns weiter:

Welche Füllmaterialien eignen sich zur Faltenbehandlung?

Ein optimales Füllmaterial erzeugt möglichst keine Nebenwirkungen und Allergien, schafft ein natürliches Aussehen, ist schmerzfrei in der Verabreichung, kann bei Bedarf bearbeitet werden und ist biokompatibel, das bedeutet, es darf nicht abgestoßen werden. Zusätzlich sollten die Patienten sofort wieder gesellschaftsfähig sein und ihre Arbeit sofort wieder aufnehmen können. Neben der direkten Faltenbehandlung sollten Füllmaterialien auch nachhaltig das Gewebe stimulieren und elastische, kollagene Fasern im Bindegewebe reparieren oder wiederaufbauen. Die angewendeten Materialien sollten daneben auch zu einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis angeboten werden können.. Die angebotenen Materialien unterscheiden sich in Bezug auf die Wirkungsdauer, die optimal anzuwendende Region und den erzielbaren Effekt. Zur Verfügung stehen für die Faltenbehandlung synthetische Produkte, biologische Produkte und das Eigengewebe. Hierbei wird das Gewebe nach der Entnahme entweder sofort oder ein paar Wochen später, nach einer speziellen Verarbeitung, implantiert.

Zu den biologischen Produkten zählen: Kollagen, Hyaluronsäure, Milchsäure, Gelatine (Fibrel®)

Zur Faltenbehandlung mit Eigengewebe bzw. Eigenfett eignen sich Eigenfett, Eigenbindegewebefettstreifen, Eigenbindegewebszellen oder Eigenbindegewebe.

Wie ist die Wirkungsdauer der Behandlungen?

Ob eigene oder biologische Materialien, die Resultate der Faltenbehandlung sind zeitlich begrenzt, können anschließend aber nachgearbeitet werden. Es gibt aber auch Patienten, bei denen die Injektionen mehrere Jahre anhalten. Rauchen und eine starke Sonnenbestrahlung lassen die Haut 8-mal schneller altern und verkürzen auch gleichzeitig die Wirkungsdauer von Faltenbehandlungen Sind Falten schon tief in das Gewebe eingegraben, können Kosmetika keine ausreichende Besserung herbeiführen und eine ärztliche Faltenbehandlung ist indiziert.

Können Falten mit Kosmetika korrigiert werden?

Es ist gesetzlich vorgeschrieben, dass Kosmetika nicht durch die Oberhaut dringen dürfen, ansonsten würden sie in die Gruppe der Medikamente gehören. In der Werbung wird allerdings oft suggeriert, dass die Kosmetika eine tiefer reichende Wirkung haben sollen, was aber nicht stimmt. Das bedeutet, alle Kosmetika wirken nur auf der Oberhaut und haben höchstens eine indirekte Wirkung auf die Lederhaut. Auch die teuren Produkte, wie beispielsweise mit Kollagenzusätzen, können die Oberhaut nicht durchdringen, da die Hautschuppenzwischenräume zu groß sind.

Welche Materialien werden zur Behandlung benutzt?

Für die Korrektur von Falten stehen unterschiedliche Methoden zur Verfügung. Im Bereich des Gesichts kommt es im Laufe der Jahre zu einer Ausdünnung der Lederhaut. Eine Verbesserung bzw. Straffung kann nur durch eine Unterspritzung erreicht werden. Ob die Implantation von Hyaluronsäure, Botulinumtoxin A, Dermisfettstreifen, Kollagen, Eigenfett oder Artecoll, welches Material in Frage kommt, entscheidet Dr. Ugurlu anhand der Tiefe der Falten und der Hautsituation.

Gerne steht Ihnen Dr. Ugurlu für ein Beratungsgespräch zur Verfügung. Rufen Sie uns unter der 040- 3006 84 770 an, schreiben uns eine E-Mail an info@dr-ugurlu.de oder vereinbaren online einen Termin bei uns. Wir freuen auf Sie!